Pressestimmen

Aus: BuchMarkt Februar 2012 / © Buchmarkt 2/2012


Mentoring - Lust aufs Lesen

Neues von unserer ehemaligen Vertriebsleiterin:

Lore Schorn, die bis Ende 2003 u.a. dafür gesorgt hat, dass das BuchMarkt-Heft pünktlich in den Buchhandel kam und sich heute in ihrer neuen Wahlheimat Coesfeld für Leseförderung einsetzt, hat für das Mentoring-Projekt, das sie 2008 ins Leben gerufen hatte, eine prominente Schirmherrin gewinnen können. Mit Annette Langen, Kinderbuchautorin und Erfinderin des Briefe schreibenden Hasen Felix, erhofft sie sich noch mehr Aufmerksamkeit für die Initiative, bei der Grundschulkinder mit Schreib-, Lese- und Sprachschwächen individuell gefördert werden.

Die 44-jährige Autorin, die aus einer Buchhändlerfamilie stammt, zögerte keinen Moment, als sie gefragt wurde, ob sie das Amt übernehmen will. „Ich habe meine Kindheit inmitten von Literatur immer als ein großes Glück empfunden und freue mich deshalb besonders, dass ich das Projekt unterstützen und so Lust aufs Lesen machen kann", sagte sie in einer Feierstunde im vergangenen Monat. Zum „Einstand" brachte Annette Langen einen Felix-Koffer voller Bücher mit und las dann noch zur Freude der anwesenden Grundschulkinder aus „Felix - auf Deutschlandreise".

CoCa



Aus: Rheinische Post vom 24.01.2012


Annette Langens Katze als Lebensratgeber

(mid) Katze müsste man sein, möglichst im Hause Langen: Dann könnte man sich nicht nur den Tag genießen, wenn die übrigen Familienmitglieder auf dem Weg zur Schule sind oder die Arbeit zwischen Haushalt und Schreibtisch erledigen, man würde auch noch zum Titelhelden.

Tatsächlich war es die Familienkatze, die Annette Langen zu einem kleinen Bilderbuch für Erwachsene inspirierte, das mit Bildern von Julia Kaergel im Herder-Verlag erschienen ist. Der Titel „Cat Secrets - Besser Leben a la Katz" verrät, dass es sich um eine Art humorvollen aber durchaus ernst gemeinten Ratgeber handelt. Die Kinderbuchautorin jedenfalls hat ihr Haustier zunächst mit einem Anflug von Neid beobachtet. Schließlich verschläft sie den halben Tag, hat Personal und macht nur, was sie will. Dann stellte sie sich die Frage: „Was mache ich nur falsch?"

Mit den Antworten stellte sie zehn goldene Regeln auf, die auch das Leben als Mensch deutlich entspannter machen.



Aus: punkt.RBW 4/2011


6 Fragen an Annette Langen

Bestseller-Kinderbuchautorin und „Felix“-Erfinderin

 

Ihre Eltern waren Inhaber einer Buchhandlung. Wäre es für Sie auch eine berufliche Option gewesen, diesen Laden zu übernehmen?

Bestimmt, ich habe das Aufwachsen mit Literatur immer als großes Glück empfunden und bin selbst gelernte Sortimentsbuchhändlerin. Doch mich fasziniert insbesondere die Entstehung eines Buches, damit meine ich nicht die herstellerische, sondern die gedankliche Entwicklung, wenn aus einer Idee nach und nach ein fertiges Buch entsteht. Diese Faszination hat mich zunächst in die Verlagswelt und dann auf die Autorenseite geführt...

Quelle: punkt.RBW



www.buecherkinder.de


Carlotta braucht eine Brille. Aber Carlotta möchte sie nicht im Kindergarten aufsetzen! Niemals! Also versteckt sie die Brille. Erst im großen Blumentopf, dann im Vogelhäuschen und schließlich im Aquarium. Erst als Carlotta bei der Schatzsuche keinen einzigen Goldtaler findet, will sie ihre Brille zurück.

Meinung: Kinder, die eine Brille tragen müssen, haben meist Ängste. Sie haben Angst ausgelacht, ausgegrenzt oder verspottet zu werden...

Quelle: Buecherkinder.de



FOCUS | Extraseiten Kids & Teens | Kinderbuch (Susanne Koglin, 05.2011)


„Eine Brille will ich nicht!"
Wie Carlotta ihre Brille zu schätzen lernt

„Carlotta braucht zwar eine Brille, aber tragen will sie die auf keinen Fall, schon gar nicht im Kindergarten oder beim Spielen. Wie sie dann doch irgendwann beginnt, ihre Brille zu akzeptieren, ist die Geschichte, die Annette Langen und Frauke Bahr im zweiten Buch ihrer Carlotta-Serie erzählen...“

Quelle: Focus



Sie sehen 21 - 25 von 28 Artikeln | Seite 5 von 6